Die Tremolo-Harmonika

 

 

Die Tremolo-Harmonika erkennt man am der doppelten Reihe von Tönen. Bei der Wiener Stimmung sind jeweils 2 fast gleiche Töne übereinender, so dass sich durch die Überlagerung von Schwingungen (Interferenz) ein Tremolo ergibt.

Noch heute ist diese Mundharmonika in der Volksmusik am beliebtesten. Auch als sogenannter Wender oder Kreuzwender ist sie verbreitet. Beim Wender kann man auf beiden Seiten spielen um die übliche Diatonik auf eine zweite Tonart auszuweiten - hierbei handelt es sich immer um einen Quintabstand (z. B. C, G).

Der so genannte Kreuzwender ist sternförmig und beinhaltet 4 oder 6

Harmonikas.

 

Die Knittlinger Oktave-Stimmung (oder Wiener Oktave) ist von

Instrumenten in Wiener Stimmung optisch nicht zu unterscheiden. Hierbei ist der Abstand der beiden übereinander liegenden Stimmzungen eine Oktave - dadurch wird der Ton besonders voll.

Weiters gibt es noch Bayrische Stimmung , Terzenstimmung etc...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tremolo-Wender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tremolo-Harmonika

 

 

 

 

 

 

 

zurück